Stephanie Castonguay



Die in Montréal lebende Klangkünstlerin Stephanie Castonguay untersucht elektronische Audio-Schaltkreise als physikalische Prozesse und Phänomene, die eine fühlbare, hörbare Spur hinterlassen.
Sie experimentiert mit LowFi Elektronik und Audio-Schaltkreisen. Ihre Herangehensweise ist organisch und praxisorientiert. Sie zerlegt kleine, veraltete und kaum hörbare Maschinen und verwendet sie erneut, um die Resonanz, Störungen und zufälligen Geräusche zu enthüllen, die sich unerwartet darin verbergen. Castonguay hat sowohl Musik als auch Kunst studiert, aber den Umgang mit elektronischen Anwendungen autodidaktisch erlernt. Sie verbindet ihren akademischen Hintergrund mit diesem DIY-Ethos.
Angetrieben von diesem „Do-It-Yourself / Together“-Ansatz war sie auch eng in ein kreatives Solidaritätsprojekt wie SONDES eingebunden, das vom Kunstzentrum PERTE DE SIGNAL in Montréal initiiert wurde, bei dem sie aktives Mitglied ist. Im Laufe der Jahre hat sie an zahlreichen Residencies in Kunstzentren und Fablabs teilgenommen.

http://www.stephaniecastonguay.com/


*****************************************************************

Montreal-based sound artist Stephanie Castonguay examines electronic audio circuits as physical processes and phenomena that leave a tangible, audible trace.
She experiments with LowFi electronics and audio circuits. Her approach is organic and practice-oriented. She disassembles small, obsolete and barely audible machines and reuses them to reveal the resonance, interference, and random sounds that unexpectedly hide inside. Castonguay studied both music and art, but learned how to use electronic applications in a self-taught manner. She combines her academic background with this DIY ethos.
Driven by this “do-it-yourself / together” approach, she was also closely involved in a creative solidarity project like SONDES, which was initiated by the PERTE DE SIGNAL art center in Montreal, of which she is an active member. Over the years, she has participated in numerous residencies in art centers and fablabs.


 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | Marina Džukljev, Miodrag Gladović & Richie Herbst

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance