Hui Ye | "it was so quiet that the drop needle could be heard.."



Mittels eines Spiegelkugelmotors dreht sich eine Acrylglasstange mit Magneten in einem sehr langsamen Tempo. Auf der Unterseite einer Acrylplatte, die sich unter der beweglichen Glasleiste befindet, sind kleine, mit Stiften gefüllte Laborglasflaschen befestigt. Die Stifte in den Flaschen werden durch die kreisende Bewegung der Magneten für einen winzigen Moment nach oben gezogen und fallen sofort wieder zurück. Nur in Ruhe kann der Klang der fallenden Nadeln wahrgenommen werden. Auch nur in der Ruhe kann man die Ohren offen lassen und dadurch diese Klangwelt, die um uns herum ist, entdecken.


https://yehui.org/

Hui Ye wurde in Kanton, China geboren. Sie absolvierte die Studien Komposition und Elektroakustische Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, an der Universität für Angewandte Kunst Wien Digitale Kunst sowie TransArts. In ihrer Arbeit konzentriert Ye sich auf individuelle auditive Wahrnehmunsphänomene, die vielfältigen Beziehungen zwischen Hör- und Sichtbarem, sowie auf die Transformationen von auditiven und visuellen Elementen. Als chinesische Künstlerin, die seit Jahren ihren Lebensschwerpunkt in Wien hat, steht die Frage, wie soziale Identität in unterschiedlichen kulturellen und politischen Kontexten gestaltet werden kann, ebenfalls im Zentrum ihrer künstlerischen Praxis. Hui Ye erhielt mehrere Stipendien und Preise, u.a. Staatsstipendium für Komposition von BKA Austria 2015 und Kunsthalle Wien Preis 2018. Ihre Arbeiten werden international präsentiert.


*****************************************************************

Due to a running mirror ball motor, an acrylic glass bar with embedded magnets rotates horizontally in a very slow tempo. Little laboratory glass bottles filled with pins are fixed on the bottom side of an acrylic plate, which is located underneath of the moving glass bar. Pins in the bottles are drawn upwards for a tiny moment by the circling movement of the magnets and will fall back immediately afterwards.
This process produces very quiet, irregular hitting sounds between objects made of different materials. To perceive the different qualities of these brief sounds, visitors are required to remain silent in the exhibition space while attempting to listen to the art piece comprehensively.

Hui Ye was born in Canton, China, studied composition and electroacoustic composition at the University of Music and Performing Arts Vienna, Digital Arts and TransArts at the University of Applied Arts Vienna. Having an artistic background as composer and sound performer, exploring the relationship between sound and moving image, along with experimenting with how these time-based media can be transformed in new and challenging ways, is one the main concern of her work.
As a Chinese artist based in Vienna/Europe since years, Ye observes and understands her personal experience as a state of being ‘in-between‘ which influences her artistic practice.


 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | Marina Džukljev, Miodrag Gladović & Richie Herbst

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance