Benjamin Tomasi | 800/20



Installation. Subwoofer, Kerze, Metallplatte, Lichtsensor, Karton, Mikroprozessor, spannungsgesteuerter Oszillator (VCO).

Mittelpunkt der Installation ist das Flackern einer Kerze, der ein Subwoofer und eine Kartonschachtel gegenübersteht. Das Flackern der Kerze scheint durch einen Spalt auf einen Lichtsensor der im Inneren der Schachtel sitzt. Dieser überträgt die Informationen der Bewegung der Flamme in einen digitalen Wandlungsprozess. Am Ende dieses Prozesses steht der Subwoofer, der entsprechend dem „Lichtflackern“ einen Luftzug abgibt, der so stark ist, dass er die Kerze wieder zum Tanzen bringt. Der Kreislauf selbst steht ständig am Rande des Zusammenbruchs, da das, was er produziert, ihn zum Verschwinden bringen kann: Ein Luftzug.
Danke an: Peter Linhart, Elektronik und Programmierung


http://www.benjamintomasi.com/

Benjamin Tomasi 1978 in Bozen, Italien Lebt und arbeitet in Wien. Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien, wo er 2008 seinen Abschluss machte. Benjamin Tomasis Arbeitsweise ist multimedial und führt zu Klang- und Objektinstallationen, Videos, Performances und Konzerten. Er arbeitet auch kontinuierlich mit anderen KünstlerInnen zusammen.

*****************************************************************

800/20, 2008, Installation. Subwoofer, candle, metal plate, light sensor, cardboard, microprocessor, voltage-controlled oscillator (VCO).

Center of this installation is the flickering of a candle framed by a cardboard box and a subwoofer. In the box, the flickering of the candle shines through a fine crack that triggers a light sensor. It transfers the recorded information from the movement of the flame to a digital conversion process. At the end of this process stands the subwoofer which emits, according to the flickering of light, a blow of air, so strong that it forces the candle—again—to flicker. The cycle itself is constantly on the brink of collapsing, as what it produces, is equally what it will cease: A blow of air.
Credits: Peter Linhart, electronics and programming

Benjamin Tomasi, born 1978 in Bolzano, Italy; living and working in Vienna, Austria; Studies at the University of Applied Arts in Vienna, where he graduated in 2008. Benjamin Tomasi's working method is multimedial and leads to sound and object installations, videos, performances and concerts. He also works continuously with other artists.


 

  

ARCHIV: 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2018 | 2019

KLANGMANIFESTE 2020  


PROGRAMM 2020

Ausstellung: 21.3. - 8.4.

Ausstellung esc medien kunst labor, Graz:
Katharina Cibulka | Klaus Filip/noid | Isabella Kohlhuber |
Patrick K.-H./Oleg Makarov | Veronika Mayer | Ulla Rauter |
Karl Salzmann | Christine Schörkhuber | Benjamin Tomasi | Hui Ye


Ausstellung echoraum Wien:
Ryoko Akama | „Evolving Narrative Residents“
: Stephanie Castonguay, Norbert Math, Michele Seffino

Performances:

Tag I | 21.03.
14.00 echoraum Wien: Sektempfang | Eröffnung der Ausstellung Ryoko Akama
16.00-20.00: Live-Performances im "Datenbus": IFTAF | Veronika Mayer | Black Unicorn (Irradiation & Michael Speer) | Erla Ragnheiður | Christina Gruber | mayr | u.a.
(Abfahrt vom echoraum Wien - Fahrt zum esc medien kunst labor Graz)
19.00 esc mkl, Graz: Eröffnung der Ausstellung Klangmanifeste und "Live-Schaltung/Wurmloch" in den "Datenbus"
20.00 esc mkl, Graz: Lino Leum: "1 Minute of Zen extended No.1"
21.00 esc mkl, Graz: mutt/mayr
nachts: Rückfahrt "Datenbus" nach Wien

Tag II | 25.03.
20.00 echoraum Wien:
Marina Poleukhina & Alexander Chernyshkov | Anna Lerchbaumer

Tag III | 27.03.
20.00 echoraum Wien:
Samuel Schaab | Marina Džukljev, Miodrag Gladović & Richie Herbst

Tag IV | 3.04.
14:00:
esc mkl, Graz: Talk/Workshop mit Stephanie Castonguay
20:00: esc mkl, Graz und echoraum Wien: "Radioironie-Orchester"
(Live-Radiokonzert übertragen von Radio Helsinki) 

Tag V | 8.04.
18:30: esc mkl, Graz: Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Klangkunstszene und dem wissenschaftlichen Bereich  
20:00: esc mkl, Graz: Finissage, Plankton: audiovisuelle Performance